Allgemeines

Aus der Chronik

Weit vor der Gründung unserer Freiwilligen Feuerwehr fanden sich in Pfaffendorf Bürger, um gemeinsam für den Schutz ihrer Mitmenschen und deren Güter zu wirken. 1872 ist eine nachweisbare Zeitangabe, da am 18.11.1922 vom Gemeinderat eine finanzielle Unterstützung des 50. Stiftungsfestes der Feuerwehr bewilligt wurde. Leider gibt es keine Ausführungen zur Organisation von Brandbekämpfung und Hilfeleistung in jener Zeit. Für die bestehende  Pflichtfeuerwehr (alle einsatzfähigen Männer waren zum Dienst verpflichtet) wurde 1902 für 1200 Reichsmark eine neue Spritze angeschafft. Für die Löschwasserversorgung standen damals beide Teiche zur Verfügung, der untere seit 1791, für den oberen ist kein Erstellungsjahr bekannt. Im Zuge des Wasserleitungsbaus 1934 wurde der Bau eines Löschbeckens angeregt. Während des Baus erfolgte die Umnutzung in ein Schwimmbad. Die Grundfläche betrug 16 x 38 Meter. Badeinweihung war am 21.09.1935.

 

1938 wurde eine Motorspritze, zum Preis von 2641,30 Mark angeschafft. 3 Pferdebesitzer, abwechselnd für ein viertel Jahr, wurden für den Spritzentransport verpflichtet. Der Transportwagen wurde von Schmiedemeister Richard Oehmigen gefertigt und übergeben. 1939 wurde durch Max Heschel und weitere 14 Pfaffendorfer die “FF Pfaffendorf” gegründet.

 

Im 2. Weltkrieg erfüllten Frauen die Aufgaben im abwehrenden Brandschutz.

 

1954 wurde zusätzlich zur Sirene auf dem Grundstück 3 eine 2. Sirene auf der alten Schule installiert.

 

1968 entstand das Mehrzweckgebäude als neues Gerätehaus und der Tragkraftspritzenanhänger wurde von Traktoren der LPG gezogen.

 

Unser Löschfahrzeug, als Gebrauchtes zum Preis von 7000 DM angeschafft, wurde am 1.5.1995 in Dienst gestellt. Die Verbesserung der Ausrüstung und viele Lehrgänge und Übungsstunden versetzen uns in die Lage, auch andere Wehren bei Einsätzen zu unterstützen. So fahren wir zur Zeit jährlich 5 bis 10 Einsätze.

Einige Einsätze

 

22.07.1967 14:00: Ein schweres Unwetter über Pfaffendorf, Schäden an den Weiden am Oberteich, Straßen- und Gebäudeschäden, entwurzelte Obstbäume und heruntergerissene Oberleitungen. Die Kameraden räumten bis in die Nachtstunden auf.

 

03.12.1989 19:30: Brand einer Garage und Lager im Grundstück Nr. 17.

 

31.08.1990: In den Abendstunden führte ein schweres Unwetter Schlamm- und Unkrautmengen in die Potatschke. Diese staute sich am Gemeindeamt. Die Feuerwehr wurde 23:30 alarmiert.

 

20.08.1992: In der Nacht wurde durch einen Blitzschlag die Scheune des Gutes “Lindenhof” in Brand gesetzt. Durch den gleichzeitigen Stromausfall lief keine Sirene, was das “persönliche” Wecken der Kameraden zur Folge hatte. Mithilfe der nachalarmierten Wehren aus Königstein, Bad Schandau, Pirna und Bielatal konnte ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindert werden.

 

01.10.1998: Brand einer E-Lok in Rathen

 

12. und 13.05.2000: Waldbrand Neuteich Cunnersdorf

 

17.06.2001: Unter Fels eingeklemmte verletzte Person am Pfaffenstein

 

13-23.08.2002 Einsatz in Pirna und Königstein zum Jahrhunderthochwasser

 

30.01.2003 Wohnungsbrand in Königstein

 

30.07.2005 00:47: Baumsturz und zerrissene Stromleitung in Gohrisch

 

04.11.2008 00:17: Verunfallte PKW-Fahrerin in Pfaffendorf